AKTUELLE PRESSEMITTEILUNGEN

03/2018 - AUTOFLUG tritt dem „Sikorsky Heavy Lift Helicopter Team“ für das deutsche STH Programm bei

AUTOFLUG Kabinenlösungen für den STH – die bestmögliche Ausstattung für die Truppe

 

Rellingen, 6. März 2018 – Bereits seit vielen Monaten sind der amerikanische Hubschrauberhersteller Sikorsky und das deutsche Luftfahrtunternehmen AUTOFLUG in Gesprächen über einen gemeinsamen Antritt bei der geplanten Neubeschaffung von Schweren Transporthubschraubern (STH) für die deutschen Streitkräfte.

 

Sikorsky und AUTOFLUG haben eine gegenseitige Absichtserklärung (LOI) zur Intensivierung der Zusammenarbeit im Bereich der AUTOFLUG Kabinenausstattungen und dem schweren Transporthubschrauber CH-53K von Sikorsky für das deutsche STH Programm unterzeichnet. AUTOFLUG sieht derzeit Sikorsky‘s CH-53K als die modernste am Weltmarkt verfügbare Lösung im Bereich der schweren Transporthubschrauber an und möchte sicherstellen, dass die Bundeswehr den sichersten und zukunftsweisendsten Hubschrauber mit der besten, verfügbaren Ausstattung erhält. Beide Unternehmen sehen in der Zusammenarbeit aber auch Chancen über das STH-Programm hinaus. AUTOFLUG ist Marktführer in Luftfahrtsitzen, MedEvac Ausstattungen und Zusatztank-Systeme.

 

Insbesondere intensivierten die Parteien die Gespräche um die CH-53K, den hochmodernen neuentwickelten schweren Transporthubschrauber aus dem Hause Sikorsky, der als möglicher Nachfolger des derzeit in Deutschland geflogenen CH-53 GS/GA gehandelt wird. Für diesen entwickelt AUTOFLUG bereits heute Sicherheitssitze, um insbesondere die Sicherheit im Crashfall für die verbleibende Einsatzdauer nachhaltig zu verbessern. Die Sitzsysteme weisen zudem ein geringes Eigengewicht auf, sind extrem schnell ein- und auszurüsten, robust und wartungsfrei und bieten dem Insassen eine maximale Bewegungsfreiheit. Davon ausgehend, dass diese Forderungen so oder ähnlich auch für den eventuellen Nachfolger bestehen werden, wäre eine Adaption von bis zu 48 Passagiersitzen in die CH-53K mit geringem Entwicklungsaufwand möglich. Die Unternehmensleitung der Firma AUTOFLUG ist sicher, dass ein wichtiger Faktor im Auswahlprozess des Nachfolgers für die CH-53 GS/GA der Anteil der deutschen Industrie zum Gesamtprogramm sein wird. Ein hohes Maß an deutscher Beteiligung ist die Voraussetzung für eine hohe Einsatzverfügbarkeit während der geplanten Lebensdauer der zu beschaffenden Hubschrauber.

 

Im Rahmen der ILA 2018 in Berlin wird AUTOFLUG neben einem ersten Prototyp des möglichen Sitzes auch eine Zusatztanklösung für die Erhöhung der Reichweite des
CH-53K vorstellen. Dies geschieht im Rahmen des „Sikorsky Team STH CH-53K Supplier Chalet“, wo neben AUTOFLUG auch weitere Teammitglieder der deutschen Luftfahrtindustrie Ihre möglichen Produkte und Leistungen für das CH-53K Programm ausstellen werden.

03/2018 - Modernes Sitz-Design eröffnet neue Konfigurationsmöglichkeiten beim Passagiertransport in Hubschraubern

Leicht, robust und vor allem extrem sicher sollte der neuentwickelte Hubschraubersitz aus dem Hause AUTOFLUG werden. Nach der ein Jahr andauernden Entwicklungsphase stellte AUTOFLUG auf der HAI Heli-Expo in Las Vegas, USA in dieser Woche erstmalig das Ergebnis der Weltöffentlichkeit vor – AUTOFLUG FLYWEIGHT®. „Wir haben das gesetzte Ziel nicht nur erreicht, “ ist sich Björn Kanstorf, Leiter der Business Unit Cabin Solutions im Hause AUTOFLUG sicher, „es ist vielmehr eine Sitzfamilie entstanden, auf dessen Basis sich nahezu alle Anforderungen an moderne Kabinenlayouts in zivilen Hubschraubern realisieren lassen.“ Dank des Einsatzes von State-of-the-Art Verbundstoffen bei der Herstellung der Sitzschale und durch die durchdachte Konstruktion, zählen die AUTOFLUG FLYWEIGHT® Sitze zu den leichtesten Sitzen am Markt. Das verwendete Absorptionssystem zur Erreichung der hohen Crashsicherheit, ist ein vielfach erprobtes System, mit dem man bereits seit mehreren Jahren arbeitet. „Mein Team hat bereits von Beginn an den besten Kompromiss aus bewährter Technik und innovativen Ansätzen gesucht“, so Kanstorf weiter. Nur so ist es nach seiner Auffassung möglich gewesen, einen Sitz mit einem Gewicht von weniger als 9 KG in der Basis-Konfiguration zu realisieren. Hinter dem Familienansatz verbirgt sich jedoch mehr als nur ein Sitz. Das Konzept umfasst eine Vielzahl von Ausstattungsmerkmalen, die auf der Basis von drei Konfigurationen kombiniert werden können. Abhängig vom Einsatzzweck, angestrebter Flugzeit und Komfortstufe findet sich der passende FLYWEIGHT® Sitz für die unterschiedlichsten Hubschrauberkabinen. Die Sitze zeichnen sich zusätzlich durch ein modernes Design aus, das sich in zahlreichen Details an die Wünsche des Kunden anpassen lässt.

 

Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt sich AUTOFLUG intensiv mit der Entwicklung und Fertigung von Hubschraubersitzen für den militärischen Bereich. Bei der aktuellen Entwicklung einer Sitzfamilie für zivile Anwendungen, konnte man somit auf ein enormes Erfahrungspotential aus einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte zurückgreifen. Bereits in diesem Jahr sollen alle ausstehenden Qualifikationstests abgeschlossen werden und die Serienproduktion beginnen. Erste Gespräche mit großen OEMs der Helikopterbranche zeigen ein reges Interesse an dem modernen und sicherheitsorientierten Ansatz der AUTOFLUG FLYWEIGHT® Sitzlösungen.

09/2017 - Optimaler Insassenschutz steht an erster Stelle

„Ein stark erweitertes Einsatzspektrum und immer höhere Anforderungen an die Verwendbarkeit in unterschiedlichen Missions-Szenarien erfordern eine Optimierung der Modularität, der Ergonomie und vor allem der Crashsicherheit von Sitzsystemen.“

 

Bei dieser Aussage von Björn Kanstorf, Leiter der Business Unit Cabin Solutions bei der Fa. AUTOFLUG geht es um die neuesten Entwicklungen von crashsicheren Sitzen für die Insassen von militärischen Hubschraubern der neusten Generation. „Besonders die steigende Sitzbelastung durch hochentwickelte persönliche Ausrüstung und die damit einhergehende Steigerung des Gewichtes sorgt zudem für eine Forderung nach leichten Sitzsystemen, um eine effiziente Nutzung der Luftfahrtgeräte zu realisieren“, so Kanstorf weiter.

 

Vor kurzem erhielt das mittelständische Unternehmen AUTOFLUG den Auftrag zur Anpassung der im Hause entwickelten Passagiersitze für den Einsatz in der CH-53 in der GS Konfiguration, wie sie heute bei der Bundeswehr im Einsatz ist. Die Umrüstung aller im Dienst befindlichen Maschinen soll nach Abschluss der Entwicklung unverzüglich beginnen.
Die Hauptmerkmale des neuen Sitzsystems für den Transporthubschrauber sind ein geringes Eigengewicht, eine flexible und schnelle Montage und Demontage im Hubschrauber zur Erreichung einer optimalen „mission flexibility“ sowie ein wesentlich erhöhter Insassenschutz besonders im Falle eines Absturzes.

 

Das bei AUTOFLUG erarbeitete Familienkonzept für solche Sitzsysteme ermöglicht eine zügige Entwicklung und Qualifizierung. Gleichzeitig ermöglicht es eine schnelle Reaktion auf neue operationelle, ergonomische und sicherheitsrelevante Anforderungen. So ist das in Norddeutschland ansässige Unternehmen AUTOFLUG auch mit der Entwicklung eines speziellen „Mission Troop Seat“ für den NATO Helicopter NH90 betraut, der auf Basis von Anforderungen einer Nutzernation in dessen Verbänden zum Einsatz kommen wird. Eine Verwendung durch weitere Nutzerstaaten ist jedoch jederzeit möglich. Die Sitze stellen bei dieser Entwicklung nur eine Komponente dar, die durch eine Vielzahl von weiteren Ausstattungen zu einem kompletten Kabinensystem ausgebaut werden kann. Die Lösungen reichen dabei von Krankentragen für den Verwundetentransport, über eine Vielzahl von Verstaulösungen für Ausrüstungsgegenstände bis hin zu speziellen Racks für die Unterbringung von „Personal Survival Packs“ kurz PSPs, die dass Überleben im Bedarfsfall ermöglichen. Alle Komponenten der AUTOFLUG airFLEX Produktfamilie sind dabei optimal aufeinander abgestimmt und sorgen so für eine effiziente Nutzung des begrenzten Platzangebotes in Hubschrauberkabinen.

01/2017 - Martin Kroell wird Geschäftsführer bei AUTOFLUG

Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 tritt Herr Martin Kroell (40) in die Geschäftsführung der AUTOFLUG GmbH ein. Herr Kroell wird neben seinen bisherigen Aufgaben Vertrieb und Geschäftsentwicklung künftig als Geschäftsführer auch die Bereiche Operations und Entwicklung verantworten. Herr Kroell ist bereits seit 2013 im Unternehmen tätig.

 

Herr Andreas Sedlmayr wird als geschäftsführender Gesellschafter weiterhin die kaufmännische Verantwortung des Unternehmens wahrnehmen.

05/2016 AUTOFLUG erweitert globale Marktstrategie durch strategische Partnerschaft

Als einen weiteren logischen Schritt im Ausbau des internationalen Vertriebs wurde im vergangenen Monat mit der Firma Yepsan SSH eine langfristige Partnerschaft initiiert. Ein erster Vertrag sieht zunächst die exklusive Vermarktung aller AUTOFLUG Produkte im türkischen Markt durch die YEPSAN SSH vor. „YEPSAN erhält hierzu den Zugriff auf die hochentwickelten AUTOFLUG Technologien und gemeinsam können wir den türkischen Markt mit den innovativen Sicherheitslösungen erschließen.“ Dies erklärte Andreas Sedlmayr anlässlich einer Vertragszeremonie in Ankara am 7. April.

 

Längerfristig wird es jedoch nicht bei der reinen Vertriebstätigkeit seitens Yepsan bleiben. So sieht ein zweiter Vertrag die schrittweise Integration von Fertigungsanteilen bei Yepsan in der Türkei vor. So ergeben sich neben logistischen Vorteilen auch Wertschöpfungsanteile in der Türkei, welche für die Erfüllung von Offset-Verpflichtungen gerade auch in Hinblick auf den Luftfahrtsektor sehr interessant werden können. Yepsan besitzt bereits Heute Fertigungskompetenzen in den Bereich Metallverarbeitung aber auch im Bereich der textilen Verarbeitung, welche bspw. bei der Herstellung der weltweit anerkannten textilen Sicherheits-Sitzlösungen der AUTOFLUG GmbH eine entscheidende Rolle spielt.

 

„ Die steigende Nachfrage nach unseren Sicherheitslösungen gerade im Bereich der Luft- und Landfahrzeuge fordern uns auf, effiziente Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. Dabei ist es unser Hauptanliegen, die Produkte immer wieder an den Bedarfen unserer Nutzer auszurichten und somit eine maximale Sicherheit und den besten Schutz zu erreichen.“ YEPSAN erfüllt schon heute die hohen militärischen und luftfahrttechnischen Qualitätsanforderungen und ist somit ein idealer Partner für eine schnelle Erreichung der gesteckten langfristigen Ziele.